Deine Road-Map zum Erfolg

Wenn ich mit dem Auto von A nach B fahren möchte, gebe ich in das Navigationssystem das gewünschte Ziel ein. „Route wird berechnet“ und dann geht es los. Im Vorfeld ist bewusst, dass die Route keine Luftlinie ist und nicht nur aus geradeaus Fahren besteht. Dennoch komme ich mittels Routenplaner effektiv an mein gewünschtes Ziel.

Jeder Unternehmer, jedes Unternehmen, jede Organisation und jeder Verein hat Ziele. Unabhängig der Art, Größe und Dimension. Man befindet sich am Punkt A und möchte zum Punkt B. Warum keinen Road-Map erstellen, der für die unternehmerischen Ziele gilt?

 

9 Schritte Road-Map zum unternehmerischen Erfolg“

 

SITUATIONSANALYSE

Nur wenn man weiß, wo man aktuell steht, kann man Weichen stellen um dahin zu kommen, wo man hin möchte. Wo stehst Du? Wo steht Dein Mitbewerb? Welchen Mehrwert bietest Du? Warum wäre es „tragisch“ für Deine Kunden wenn es Dich nicht mehr gebe?

POSITIONIERUNG

Wer wettbewerbsfähig sein will, braucht ein scharf differenziertes Profil in seinem Markt und muss eindeutig erkennbaren Kundennutzen bieten. Die Einzigartigkeit eines Anbieters, ausgedrückt durch sein Alleinstellungsmerkmal, entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Wie bist Du positioniert?

ZIELE

Nur wer seine Ziele und Zielgruppe genau kennt, kann gezielt Nutzen und Mehrwerte schaffen. Daher ist es unabdingbar nach der Zieldefinition auch ein konkretes Bild des „Wunsch“-Kunden zu definieren. Dies bildet die Grundlage für zielorientiertes und effektives Online-Marketing sowie Basis für die „automatische“ Kommunikation. Welche Ziele verfolgst Du? Wie sieht Dein Idealkunde aus?

MEHRWERTE - NUTZEN

Der Kundennutzen ist ein subjektive Wahrnehmung des Kunden über seine Kaufentscheidung. „Kunde kauft emotional (mit dem Bauch) und begründet rational (mit dem Gehirn) warum die Kaufentscheidung korrekt war.“ Das gilt auch in der digitalen Welt: Der Kunden entscheidet sich stets für den Anbieter, der den meisten wahrgenommen Nutzen bietet. Welchen Nutzen bietest Du, Deine Dienstleistung, Dein Produkt?

STRATEGIE

Man hat nur wenige Sekunden um den Besucher „zu fesseln“ und braucht dennoch 4-7 „Anläufe“ bzw. getätigte Kommunikation mit dem Interessenten, um Vertrauen zum Unternehmen (Shop, Dienstleistung etc.) aufzubauen und zu gewinnen. Das gilt auch und zwar verstärkt in der digitalen Welt. Warum schaffen es viele nicht aber einige wenige schon? Zauberei, Glück oder doch die richtige Strategie? Durch die Situationsanalyse, der Positionierung sowie der Zieldefinition und Kundennutzen sind die Weichen für die strategische Ausrichtung gelegt. Jetzt geht es ans „zaubern“ 😉 Welche Strategie verfolgst Du?

UMSETZUNG

Die schönste Homepage nutzt recht wenig, wenn sie von Interessenten und potentiellen Kunden nicht gefunden wird. Und noch weniger nutzt sie, wenn sie zwar gefunden wird, jedoch diese es nicht schafft, den Besucher zu einem Interessenten umzuwandeln, so dass Du die Möglichkeit hast, Vertrauen zu potentiellen Kunden aufzubauen. Deine Produkte und Dienstleistung zu präsentieren um einen Dialog (digital oder persönlich) zu starten und dies als Kunden zu gewinnen. Kennst Du die 4-Sekunden-Regel? Schaffst Du es Deinen Besuchen länger als 4 Sekunden zu „fesseln“?

SOCIAL MEDIA MARKETING

Social Media ist in aller Munde. Ein zentrales Instrument zur effektiven und effizienten Zielerreichung für die Kundengewinnung & -Bindung. Doch welche Plattform(en) aus dem „Internetnirvana“ sind die richtigen? Nutzt Du bereits Social Media effektiv? Automatisiert? Wenn JA, sind das auch die Tools für Ihren Erfolg?

OPTIMIERUNG

Geschmäcker ändern sich. Bedürfnisse erweitern sich. Motive verändern sich. Technologien entwickeln und revolutionieren. Was gestern gut und richtig war gilt heute vielleicht nicht mehr und ist morgen wieder anders. Daher ist eine kontinuierliche Kontrolle und Anpassung von größter Bedeutung. Optimierst Du regelmäßig? Bist Duauf dem aktuellen Stand?

WEITERBILDUNG & SCHULUNG

„Wenn man eine Tankfüllung benötigt, muss man nicht gleich eine ganze Tankstelle kaufen.“ Unter maßgeschneiderter Weiterbildung verstehe ich zum einen den Perspektivenwechsel und zum anderen aktuellen Knowhow-Transfer. Was interessiert Dich? Wo hast Du noch Defizite? Welches Thema steht bei Dir noch auf der Agenda?